29.11.05

 

Was ist ein Borderline-Syndrom?

Für viele Stalking-Opfer ist es schwierig, die Motivation Ihres Angreifers / Ihrer Angreiferin zu verstehen. Zu erkennen, ob die Angreifer psychisch Kranke mit der Diagnose "Borderline-Syndrom" sind, ist deshalb sehr wichtig. Es hilft, Distanz zu den Tätern herzustellen und angemessen und emotionsfrei zu reagieren! Wer das versteht, wird nicht mehr so leicht von den irren Spielchen der Täter durcheinandergebracht!

Inforeferat zum Borderline-Syndrom vom 25.12.2005

25.9.05

 

Ziele der Stalking-Selbsthilfe-Berlin:

Stalking beschreibt das unerwünschte Nähern, das beharrliche Belauern, Verfolgen, Belästigen, Einschleichen und Bedrohen in sehr vielfältigen Formen. Wir finden hier vom Telefon- und E-Mail-Terror bis hin zur Körperverletzung oder gar Mord unterschiedliche Graduierungen. Stalking ist immer obsessiv und die Lebensweise des Gestalkten wird für einen längeren Zeitraum erheblich beeinträchtigt. Es treten Folgen in gesundheitlichen, sozialen und finanziellen Formen auf.

Durch die Komplexität von Stalkinghandlungen ist es oft nicht einfach, diese unter rechtlichen Aspekten zu erfassen, sie nachzuweisen und letztlich zu verfolgen. Dieses erschwert die Durchsetzung des Grundrechtes auf die Unversehrtheit von Geist, Körper und Würde – der Gestalkte steht mit seinem massiven Lebensproblem somit sehr oft allein da!

Unsere Selbsthilfegruppe hat sich gegründet mit folgenden Zielen:

1. Wir schaffen eine Gesprächs- und Austauschplattform für Stalkingbetroffene und deren Angehörige. Durch Öffentlichkeitsarbeit möchten wir möglichst viele Stalkingopfer anregen, sich aktiv mit ihrem Fall auseinanderzusetzen und in unserer Gruppe mitzuarbeiten.

2. Gruppentreffen finden mindestens einmal monatlich statt in den Räumen des KIS, Fehrbelliner Straße 92, 10119 Berlin.

3. Durch den Austausch von Informationen, dem Schaffen eines breiten Netz-Werkes (Stalkingbeauftragte der Polizei, Anlaufstellen, geeignete Beratungsstellen, Aufbau von Kontakten zu Stalkingexperten, Kontakte zu Medien), wollen wir aktive Anregung zur Selbsthilfe geben. Ziel dieser Aktivitäten ist es , dass jeder Betroffene „seinen Stalkingfall“ so schnell als möglich, mit Erfolg abschliessen oder zumindest beruhigen kann.

4. Wir werden eine eigene Homepage betreiben, auf der wir eine Kommunikations-Plattform anbieten und über aktuelle Aktivitäten der Gruppe berichten wollen.

5. Durch das Betreiben einer eigenen Handynummer geben wir Stalkingbetroffenen die Möglichkeit, direkt in Kontakt mit uns zu treten.

6. Wir organisieren Veranstaltungen zum Thema „Stalking“ mit dem Ziel, Öffentlichkeit zu diesem Thema zu schaffen. Dies kann in Form einer Diskussionsrunde, einer Expertendiskussion oder einer Podiumsveranstaltung erfolgen.

7. Breiten Raum unserer Gruppenaktivität wird die Lobbyarbeit einnehmen. Leider wird Stalking noch nicht allgemein als eine sehr schwerwiegende Form von Psychoterror anerkannt. Oft werden die Folgen und auch die Leidenswege der Gestalkten unterschätzt und nicht richtig erfasst. Damit kommt es oft zu einer Doppelbelastung für die Gestalkten . Darüber hinaus wollen wir natürlich tatkräftig die Gesetzesinitiative unterstützen, die Stalking als Straftatbestand erfasst und unter Strafe stellt.Wir setzen uns dafür ein, dass Stalking als ein Delikt erfasst wird, dass den mitmenschlichen Frieden stark gefährdet, die Solidargemeinschaft kostenintensiv belastet und somit im öffentlichen Interesse verfolgt werden muß.

8. Eine wichtige Aufgabe unserer Gruppe ist die Zusammenführung verschiedener Stränge von Antistalkingarbeit im Stadtgebiet Berlin.Wir werden eine Übersicht aller Gremien erarbeiten, deren Arbeitsschwerpunkt Stalking ist - damit sind sowohl soziale, kirchliche, freie und andere Beratungsstellen gemeint, darin enthalten werden Buchempfehlungen sein, Notizen zu staatlichen oder polizeilichen Anlaufstellen - ein zusammengefasster Leitfaden für den Gestalkten - so dass er seinen Fall systematisieren und so schneller beenden kann.

24.9.05

 

www.stalking-selbsthilfe-berlin.de


This page is powered by Blogger. Isn't yours?